Archiv | Insolvenz in England was Ihnen alles passieren kann RSS for this section

Insolvenz in Uk – der Ausweg vom Verfolgen, von Demütigen, von Verlassen, von …..

Insolvenz in Uk – der Ausweg vom Verfolgen, von Demütigen, von Verlassen, von …..

Meine Geschichte.

Warum sage ich das? Ich bin kaputt, fertig, völlig aus der Bahn gerissen, ich habe Schulden  – viele Schulden ..und ich weiss nicht mehr weiter. Alles ist verloren, meine Ehe kaputt, meine Frau ist mit unseren Kindern geflüchtet,  Sie konnte die Situation nicht mehr ertragen.

Hieß es nicht, in guten, wie in schlechten Zeiten?

Ich hatte eine  kleine Firma, die Auftragslage war gut, wir konnten uns ein Haus leisten, fuhren beide „dicke“Autos und in den Urlaub ging auch 2-3 Mal im Jahr.

Dann wurden mehr und mehr Rechnungen nicht bezahlt, ein Großkunde sprang ab und dann ist es ganz schnell vorbei, so schnell, das Du nicht merkst, dass Kredite gekündigt werden, Gerichtsvollzieher alles wegpfänden.

Mein Eheleben bestand nur noch aus Beleidigungen, Anschreien und Drohungen, meine Frau machte mich für diese Situation  verantwortlich. Ich habe alles dafür getan, das wieder in den Griff zu kriegen, aber die Rechnungen wurden trotz Mahnungen nicht gezahlt. Was konnte ich tun?

Meine Familie lieh mir etwas Geld, um wenigstens die laufenden Rechnungen zu bezahlen, ein Tropfen auf dem heißen Stein, wie ich heute weiss.

Die Nachbarn lachten uns aus, typisch Großkotz, konnte ja nicht genug haben und jetzt ist er pleite. sagten sie. Mein Gott, wie schlecht sind die Menschen. Und meine Freunde distanzierten sich von mir. Ich hatte doch keine ansteckende Krankheit, ich war nur in einem finanziellen Diaster.

Unsere Kinder merkten, wie Mama und Papa sich stritten, die Situation wurde immer schlimmer, es tat mir so leid. Ich hatte Selbstzweifel, fühlte mich als Versager, konnte weder essen, noch klar denken. Meine Scharm war groß, es nicht geschafft zu haben.

Erst als meine Frau mich an schrie und sagte, es ist vorbei, merkst Du es nicht!!!

Ich brach völlig zusammen, bekam einen Weinkrampf und betrank mich sinnlos. Als ich wieder aufwachte, war meine Frau und meine geliebten Kinder weg, sie sind einfach gegangen.

Ich brach völlig in Panik aus ,was  macht sie da?  

Dann kam erst die Verzweiflung, dann die Wut und dann mein emotionaler Abstieg. Ich fühlte nichts mehr. Ich habe mich aufgegeben. Alles  war egal.  Ich weiss nicht, wie lange es gedauert hat, ich weiss nur, dass ich eines Abends, nach einen Telefongespräch mit meiner Frau, nicht mehr leben wollte.

Es ist vorbei – jetzt habe ich alles, aber auch alles verloren. Das Wichtigste in meinem Leben waren meine Frau und meine Kinder.

Am 26.4.2013 klingelte es an meiner Tür und mein bester Freund besuchte mich.  Heute weiss ich, meine Mutter hat ihn angerufen, er rettete mir mein Leben. Wir sprachen stundenlang über meine Situation und suchten Lösungswege.

Er machte Termine mit einem Anwalt und somit hörte ich das erste Mal von einer Insolvenz in England.

Gern werde ich meine Geschichte weiter schreiben.

Leon

Privatinsolvenz in England

Privatinsolvenz in England – vom Hinfallen bis zum  Aufstehen

Könnt Ihr Euch noch erinnern? Unsere Eltern haben immer gesagt, wenn man hinfällt, kann man auch wieder aufstehen.

Und wie oft sind wir hingefallen und immer und immer wieder aufgestanden, mit Hilfe oder ohne Hilfe.

Und nicht anders ist es in finanziellen Schwierigkeiten . Hinfallen – Aufstehen – Hinfallen – 

Und dann kommt der Zeitpunkt, wo man überlegen sollte,ob das Hinfallen und Aufstehen wirklich die Lösung ist.

Ich hatte selbst ein Unternehmen, wo mein ganzes Herz daran hing, mit viel Liebe gestaltet und ….weg war es.

Ohne weiter darauf einzugehen, ich bin wieder aufgestanden. Das ist jetzt 3 Jahre her

Meine „Altlasten“ habe ich in England entschuldet. 

“Wenn sich ein deutscher Staatsangehöriger ins Ausland begibt und sich dort einem Verfahren zur Restschuldbefreiung unterwirft, welches den Regelungen der deutschen InsO, insbesondere in Bezug auf die Vermögensverwertung, grundsätzlich entspricht, so ist eine dort erteilte Restschuldbefreiung auch im Inland anzuerkennen. Die im Ausland (in unserem Fall: England) geltenden Fristen zur Erlangung der Restschuldbefreiung müssen nicht den relativ langen Fristen der deutschen InsO entsprechen.”

Ich hatte wirklich Glück, jemanden zu finden, der mich bei meinem Untergang begleitete, der mich aufgefangen hat, der zugehört hat und mich auf den richtigen Weg gebracht hat.

MEIN UNTERGANG – ES WAR SO SCHWER – SCHWER ZU VERSTEHEN, WAS ICH ALLES VERLOR. MEIN LEBENSWERK WAR ZERSTÖRT.

Zahllose Gespräche, Wohnungsbesichtigungen und ja auch Beleidigungen kamen von mir. Ich war am Ende und mein Begleiter merkte es auch, sagte immer wieder, auch ich habe alles verloren,schauen Sie uns an. Jetzt geht es uns wieder gut, aber wir haben auch eine Weile dazu gebraucht und haben Kinder, das ist noch schwieriger.

Danke, Danke – es war für mich ein schwieriger Weg, aber erfolgreich und Ihr habt mir oder uns wirklich geholfen.

Einfach zuhören, einfach da sein, einfach auffangen – alles passte – ihr seit anders, aber professionell mit dem Touch „der Familie“.

ICH DANKE EUCH H. aus U.

Privatinsolvenz in England – nach dem Brexit interessant wie nie

Privatinsolvenz in England  – nach dem Brexit interessant wie nie

Aktuell ist eine Insolvenz in England attraktiver als bisher.Da der Zeitraum, über den sich die Verhandlungen über den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union ziehen werden, bietet Schuldnern uneingeschränkt die Möglichkeit sich innerhalb von zwölf Monaten zu entschulden

Die Rechtssicherheit eines Insolvenzverfahrens im EU Ausland liegt in den Insolvenzgesetzen der Europäischen Union.

„Wenn sich ein deutscher Staatsangehöriger ins Ausland begibt und sich dort einem Verfahren zur Restschuldbefreiung unterwirft, welches den Regelungen der deutschen InsO, insbesondere in Bezug auf die Vermögensverwertung, grundsätzlich entspricht, so ist eine dort erteilte Restschuldbefreiung auch im Inland anzuerkennen. Die im Ausland (in unserem Fall: England) geltenden Fristen zur Erlangung der Restschuldbefreiung müssen nicht den relativ langen Fristen der deutschen InsO entsprechen.“

Fragen? Treffen Sie uns in Deutschland vom 28.7.16 bis 30.7.16

München  Stuttgart  Frankfurt

Die INSOLVENZLER hören Ihnen zu – gemeinsam finden wir eine Lösung.

Wir freuen uns.

Privatinsolvenz in England – Gesprächsrunde in Berlin

Am 13.6.16 findet eine Gesprächsrunde in Berlin statt.

Wir reden über unsere Erfahrungen bei einer Privatinsolvenz in England, wer hat uns sicher begleitet, was gibt es zu beachten und was kommen für Kosten auf mich zu.

Jeder von uns hat seine eigene Geschichte, über die er reden möchte.

Die INSOLVENZLER bieten Informationen, Erfahrungsaustausch und Hilfe. Wir laden alle ein, die sich wie gelähmt fühlen, die einen Neustart wagen wollen und die wir nach diesem Gespräch zeigen wollen , Du bist nicht allein.

Tel: 0049 (0)6108 – 90 808 9

kontakt@die-insolvenzler.de

Privatinsolvenz in England – Jetzt reden wir über unsere Erfahrungen.

Privatinsolvenz in England – Jetzt reden wir über unsere Erfahrungen.

Manchmal sind es Momente, Minuten oder Sekunden oder Tage, die Dein Leben verändern. Jeder hat seine eigene Geschichte, jeder kann darüber reden, aber wen kann man sich anvertrauen?

Es gibt Momente im Leben, wo es Situationen gibt, die nicht mehr zu lösen sind, die einen den Verstand rauben, schlaflose Nächte bereiten und auch deine Ehe in machen Situationen nicht mehr glücklich zu scheinen mag. Ein falsches Wort, eine falsche Geste, alles was dich gestört hat, kommt dann wieder hoch, das wollte ich nicht, das kann nicht wahr sein.

Finanzielle Probleme fressen uns auf, bringen Probleme , es gehen Ehen auseinander. Die Belastung ist hoch und dieser Situation zusammen zu halten, ist sehr schwer.

Ich habe es selber erlebt, mein Mann wollte nicht mehr, er hat jahrelang gearbeitet, immer selbstständig, seit seinem 18. Lebensjahr mit Höhen und Tiefen.

Eines Tages sagte er, so geht es nicht weiter und 3 Wochen später war die Steuerfahndung im unserem Haus.

Morgens um 7.30 Uhr klingelte es, wir schliefen noch, weil wir frei hatten, ich ging im Bademantel runter, total verschlafen, da fragten sie „Ist J. da? „Ich sagte ja.“

Dann ging alles sehr schnell und ich versuche es in meinen Worten wieder zu geben.

Wir kommen vom Finanzamt, Steuerfahndung, ich sagte ok und rief meinen Mann, ging auf die Toilette und dann ging es los. Mein Mann schrie nur noch, sage nichts, lass dich nicht beeinlussen, ich war gelähmt, alles durchsuchten sie, meine kleine Tochter, war krank, hatte Fieber, ich hatte kaum diese Nacht geschlafen.

Alles, wirklich alles haben sie durchsucht, sogar meine Unterwäsche, ich war fertig.

Dann die Frage an meinen Mann, was ist hier los? Er schaute mich an wie ein gehetztes Tier, er war nicht mehr bei mir, er ist von einer Etage zur anderen gerannt und schrie immer, sage nichts. Ich wusste nicht, was mir geschah, eine Beamtin hatte wohl Mitleid und sagte zur mir, warten wir erst einmal ab, das Zimmer meiner Tochter wurde noch untersucht und dann gingen sie mit vielen beschlagten Ordner los.

Und dann kam die Ruhe in unserem Haus, was mich sehr erschreckte, ich hatte Panik, Angst, was kommt da auf uns zu? Mein Mann war nicht mehr ansprechbar, er hat  mich nicht mehr wahrgenommen. Stunden vergingen, ich versuchte immer und immer wieder mit ihm zu reden, er blockte ab, hat mich angeschrien, hat mich verletzt und ist wie ein kleines Kind zu mir gekommen. Ich nahm ihn in meinen Armen und sagte, das kriegen wir hin. Dann schliefen wir ein.

Und am nächsten Morgen war mein Mann wieder wie ein gehetztes Tier, keine Ruhe, kein Einsehen, keine Entspannung und er rätselte, was er jetzt machen kann. Ich war für ihn nicht mehr da, ich hatte ja keine Ahnung und das zeigte er mir auch. Egal, was ich sagte, egal, was ich für Meinungen hatte, er blockte.

Ich war so verletzt und machte dennoch weiter, immer in den Gedanken, wir haben so viele Jahre unsere Firma geführt und super zusammen gearbeitet, alles passte. Was war passiert?

Ich wusste es und versuchte meinen Mann es zu erklären ohne ihn zu verletzen, sehr vorsichtig, ich habe Dich doch sooft hingewiesen,dass die Steuererklärung gemacht werden sollte. Stapelweise lagen Belege rum, ich wollte sie sortieren, er meinte, bringe da nichts durcheinander und so blieb es liegen, jahrelang.

Und wir haben den Schritt nach England gewagt, alles verloren und wieder neu gestartet, Danke an die INSOLVENZLER, sie haben uns da rausgeholt und aufgefangen, haben uns gezeigt, das das Leben wieder lebenswert ist, das es nicht nach mein Auto, mein Pool geht, sondern um uns selber………………………….

 

 

 

Privatinsolvenz in England

Zusammenkommen ist ein Beginn, Zusammenbleiben ein Fortschritt, Zusammenarbeiten ein Erfolg, sagte schon Henry Ford.

Auf diesem Blog treffen sich Betroffene, Menschen aus unterschiedlichen Ländern und verschiedenen Berufen, die selbst aus diversen Umständen in eine finanzielle Schieflage geraten sind. Die meisten waren Freiberufler (Architekten, Ärzte, Zahnärzte,
Anwälte usw.) und Selbstständige (Handwerker, Kaufleute, Dienstleister) aber auch Angestellte mit einer Festanstellung im Heimatland.

Wenn Sie sich im Internet umschauen werden Sie eine Fülle von Anbietern unterschiedlichster Art und Struktur in allen europäischen Ländern finden. Und jeder betroffene Insolvenzler hat seine eigenen Erfahrungen mit diesen Dienstleistern gemacht. Und jeder einzelne brachte seine individuelle Lebensgeschichte mit ganz unterschiedlichen finanziellen Ausgangssituationen mit. Und ganz gleich ob das Insolvenzverfahren in Deutschland, Frankreich oder England durchgeführt wurde… manche mussten unglaubliche Tiefschläge hinnehmen, weil die Beratungsleistung derer, die Geld dafür bekommen haben, um zu helfen, nicht eingehalten wurde. Dies gilt auch für großzügig gemachte Versprechen in deren Erstgesprächen.

Warum sollten Sie also die Fehler begehen,
welche andere bereits hinter sich haben.
Daher das Angebot: tauschen Sie sich aus auf dem Blog.
Fragen sie andere Insolvenzler, die das alles schon hinter sich gebracht haben und die heute ein schuldenfreies, ruhiges Leben genießen dürfen.

Eine erste Selbsthilfegruppe wurde gegründet, um von den eigenen Erfahrungen zu berichten. Diese Idee entstand, als wir Betroffene kennen lernen durften, die sich allein gelassen fühlten, viel Geld an Dienstleister bezahlt haben und die Betreuung nach der ersten Zahlung oft aufgehört hat.
Hier reden ehemalige Insolvenzler.
Wir unterstützen Menschen, die von einer Insolvenz bedroht sind und verhelfen zu einem Neustart.

Bei uns sind Sie nicht nur eine Nummer, bei uns sind Sie Mensch, ein Partner, den wir sicher begleiten, den wir zuhören und eine soziale Struktur bieten.

Eine ausführliche Grundberatung ist kostenlos, über die gesamte Betreuungszeit von ca. 18 Monate haben wir den fairsten Preis im Wettbewerbsvergleich.

Reden Sie mit “Gleichgesinnten” in unserer ersten Selbsthilfegruppe in England.

Kontaktieren Sie uns. Wir freuen uns auf Sie.

 

Die INSOLVENZLER

England Insolvenz – Ich bin pleite – ich bin aber noch Mensch – das schreiben Betroffene in unserem Blog (Auszug).

England Insolvenz Erfahrungen

 

„Ich bin pleite – ich bin aber noch ein Mensch. Ich schäme mich nicht, denn ich habe alles probiert – es ging schief, aber ich habe gelernt. Ich kämpfe und ich werde es schaffen!!!“


Wer gescheiter ist, in finanziellen Schwierigkeiten steckt, kann nachts nicht schlafen, Beziehungen gehen auseinander, Familien werden getrennt.


Mein Selbstvertrauen war auf Punkt Null, wie kann ich meinen Kindern, meinen Mann und meinen Eltern erklären, dass ich jetzt den Status Verlierer in mir trage. Wie soll ich damit umgehen?
In mir kroch Angst und Verzweiflung hoch.
Jedesmal, wenn meine Kinder mich ansahen und fragten:” Mama, was ist los?” Es hat mir fast das Herz gebrochen, Ihnen zu erklären, das ich, das wir alles verlieren werden, wir die nächsten 6 Jahre in Deutschland auf vieles verzichten müssen.
Und dann habe ich mich daran erinnert, dass auch wir als Kind laufen gelernt haben, immer wieder hingefallen sind, um immer wieder aufzustehen.


Einmal sagte jemand zu mir, wir sind doch nur gescheitert und niemand hilft uns, ganz im Gegenteil, wir werden behandelt, wie ein Mensch 2.Klasse. Jedem Kranken wird mehr Aufmerksamkeit geschenkt, als uns Gescheiterten. Nimmt man nur das Beispiel eines Suchtkranken, der allein dafür verantwortlich ist, das er in dieser Lage ist. Was gibt es dort für Therapiemaßnahmen und Hilfestellungen und nach einem Rückfall bekommt er immer wieder eine neue Chance.


Mein Eheleben bestand nur noch aus Beleidigungen, Anschreien und Drohungen, meine Frau machte mich für diese Situation  verantwortlich. Ich habe alles dafür getan, das wieder in den Griff zu kriegen, aber die Rechnungen wurden trotz Mahnungen nicht gezahlt. Was konnte ich tun?


Warum sage ich das? Ich bin kaputt, fertig, völlig aus der Bahn gerissen, ich habe Schulden  – viele Schulden ..und ich weiss nicht mehr weiter. Alles ist verloren, meine Ehe kaputt, meine Frau ist mit unseren Kindern geflüchtet,  Sie konnte die Situation nicht mehr ertragen.


Die Nachbarn lachten uns aus, typisch Großkotz, konnte ja nicht genug haben und jetzt ist er pleite. sagten sie. Mein Gott, wie schlecht sind die Menschen. Und meine Freunde distanzierten sich von mir. Ich hatte doch keine ansteckende Krankheit, ich war nur in einem finanziellen Diaster.

Es ist vorbei – jetzt habe ich alles, aber auch alles verloren. Das Wichtigste in meinem Leben waren meine Frau und meine Kinder.

Am 26.4.2013 klingelte es an meiner Tür und mein bester Freund besuchte mich.  Heute weiss ich, meine Mutter hat ihn angerufen, er rettete mir mein Leben. Wir sprachen stundenlang über meine Situation und suchten Lösungswege.


Ich wurde krank, sehr krank – mein Leben nahm auf einmal eine Wende, die ich nicht mehr aufhalten konnte.  Mein kleiner Laden mit 2 Angestellten war nicht mehr zu halten, ich verlor alles. Banken kündigten Kredite, Versicherungen kündigten mir, alle Gespräche hatten nur eins – jetzt machen sie dich kaputt.

Was habe ich falsch gemacht, jahrelang war ich eine gute Kundin bei Banken und Versicherungen.

Mein Fazit – solange du zahlende Kundin bist lieben sie dich, kommt eine finanzielle Krise. hassen sie dich.


Meine Krankheit habe ich überwunden, meine finanzielle Krise nicht.


Ich werde nie wieder nach Deutschland zurück kehren – Menschen in finanziellen Schwierigkeiten werden verfolgt, sind Menschen 3. Klasse,leben am Existenzminimum über 9 Jahre.

Und das neue Insolvenzgesetz ist ein Hohn gegenüber den Schuldner.


Ich bin insolvent, aber nicht kriminell

Privatinsolvenz in England – Erfahrungenbericht

Privatinsolvenz in England  – Erfahrungsbericht

Bei einer Insolvenz geht es für Betroffene nicht um Zahlen und Kontostände, sondern vor allem um Ängste: vor dem Verlust der Wohnung oder der Altersversorgung, Angst davor, dass das bisherige Lebenskonzept zerbricht.

DIE Insolvenzler sind gezwungen, ihr Leben umzukrempeln.

Sie werden in eine Situation gezwungen, in der die Regeln des vorherigen Lebens nicht mehr gelten, keine EC-Karte, kein Wechsel von Verträgen, keine Reserven.

Menschen, die von einer Insolvenz bedroht sind fühlen sich oft wertlos, da sie im  Verfahren nicht immer ausreichend mit Informationen versorgt werden.

Nicht selten löst die Insolvenz weitere Krisen aus, etwa in der Partnerschaft.
Es kam auf mich zu und ich musste handeln, wir saßen in unseren Wohnmobil und mein Mann sagte, das wird unsere letzte Fahrt sein.
Ich schaute ihn an und dachte, das kann nicht sein, unsere Tochter schlief gerade und ich hoffte nur, dass es nicht wahr werden würde.
1 Jahr später wurde es wahr und ich habe nur noch geweint. Was wird aus uns? Mein geliebtes Haus, meine Freunde, meine Familie?
Steuerfahndung im Haus zu haben, die einfach morgens klingeln, dann mit Beamten alles untersuchen, Kartons mitnehmen und dann weg sind.
Ich war so fertig, wie kann es passieren?
Mein Mann war nicht mehr bei mir, er war nicht ansprechbar.
Und dann war er eines Tages verschwunden.
Ich wusste nicht, wo er war oder was los ist, er kam einfach nicht nach Hause.
Meine Angst kann jeder verstehen, ich bin morgens aufgewacht und mein Mann war immer noch nicht bei mir.
Was ist los? Wo ist er? Was habe ich verkehrt gemacht? Meine Tochter, damals 5 Jahre alt, fragte mich, wo ist Papa?
3 Tage später:  Mama, Papa kommt nicht mehr wieder?
Es war der Alptraum.
Ich bin nachts nächtelang im Internet unterwegs gewesen, habe Fluggesellschaften, Krankenhäuser angerufen, habe versucht, ihn zu finden.
Wo ist er? Ich verstand es nicht, warum hat er uns verlassen?
Viele Tage später kam er wieder nach Hause, aber nicht, als den Mann, den ich kannte.
Verzweifelt und mit einer großen Wut im Bauch sind wir uns begegnet und es eskalierte, ganz klar.
Heute nach vielen  Jahren, haben wir in dieser Situation überstanden. Dieser Weg war schwer, sehr schwer.
Hier sitze ich in einem alten Haus, wo die Leitungen außen sind, wo mein Bad, so klein ist, dass ich manchmal lachen muss, wir uns von dieser Wohnung ( ca.60 qm) ein Haus leisten konnten.
Step by Step.
Und ich brauche den Luxus nicht mehr, ich bin zufrieden, was wir jetzt haben, dankbar um meinen Job, mein Tochter wird dieses Jahr aufs Colleges gehen, sie hat Freunde gefunden und ist viel unterwegs.
Einfach zufrieden. Das bin ich jetzt und ich liebe meinen Mann nach über 20 Jahren immer noch, ich bin neu verliebt.
Danke für alles.
Anmerkung: Wir haben es veröffentlicht, weil es uns sehr berührt hat.

Insolvenz in England – Erfahrungsbericht, was Ihnen passieren kann

Pleite, was nun?

Dieser Weg wird kein leichter sein

Dieser Weg wird steinig und schwer
Nicht mit vielen wirst du dir einig sein
Doch dieser Leben bietet so viel mehr

Wer kennt diese Songtext nicht?

Manche treten dich
Manche lieben dich
Manche geben sich für dich auf.

http://www.myvideo.de/

Wer gescheiter ist, in finanziellen Schwierigkeiten steckt, kann nachts nicht schlafen, Beziehungen gehen auseinander, Familien werden getrennt.

Der absolute Tiefpunkt eines Unternehmers in seinem Leben ist die Pleite. Angst, versagt zu haben, Angst vor dem neuen “Leben”.

Was passiert in so einer Situation?
Konten werden gesperrt, Kreditkarten, private Kranken-und Altersvorsorge, Häuser, Eigentumswohnungen- alles weg.
Nehmen Sie sich in so einer Situation ein Beispiel an ihre Kinder, die sagen nicht: Mein Gott, was denken jetzt die Nachbarn. Denn kein Nachbar wird helfen, nein er tuschelt, wird sagen: Das war doch klar, so wie die gelebt haben.
Keiner sieht die Arbeit, die dahinter steckt. Keiner sieht die Zugeständnisse.
Wann waren wir das letzte Mal im Urlaub?
Wann habe ich meinen Partner, meine Kinder das letzte Mal die volle Aufmerksamkeit geschenkt?
Zu wem kann ich gehen und über meine finanziellen Schwierigkeiten sprechen?

Zu meiner Familie? Meinen Eltern?

Ich habe beides nicht getan, meine Angst als Versager dazustehen war zu groß.
Mein Selbstvertrauen war auf Punkt Null, wie kann ich meinen Kindern, meinen Mann und meinen Eltern erklären, dass ich jetzt den Status Verlierer in mir trage. Wie soll ich damit umgehen?
In mir kroch Angst und Verzweiflung hoch.
Jedesmal, wenn meine Kinder mich ansahen und fragten:” Mama, was ist los?” Es hat mir fast das Herz gebrochen, Ihnen zu erklären, das ich, das wir alles verlieren werden, wir die nächsten 6 Jahre in Deutschland auf vieles verzichten müssen.
Und dann habe ich mich daran erinnert, dass auch wir als Kind laufen gelernt haben, immer wieder hingefallen sind, um immer wieder aufzustehen.

“Erfolg hat der, der einmal mehr aufsteht als er hingefallen ist”! (Winston Churchill)

Ich bin pleite – ich bin aber noch ein Mensch. Ich schäme mich nicht, denn ich habe alles probiert – es ging schief, aber ich habe gelernt. Ich kämpfe und ich werde es schaffen!!!
Einen Abend, wir saßen mit den wenigen Freunden zusammen, die uns in dieser Situation geblieben sind, sprach jemand von einer Insolvenz in England.
Keine Ahnung, noch nie gehört, ich nach UK, niemals! Ist das anerkannt? Meine Schulden dann weg? Und für uns als Deutsche auch? Fragen über Fragen. Die ganze Nacht habe ich im Internet geschaut und wurde immer unsicherer.

Eins weiß ich jetzt genau: Die Krise ist eine einmalige Gelegenheit, um Dinge zu ändern.

Barbara

Ich bin insolvent, aber nicht kriminell

Ein Interview mit Anne Koark über das Tabu Insolvenz

http://www.existenzielle.de/cms/Magazin/Vorbilder/Im-Gespraech/index-b-1-120-783.html

Viel treffender hätten wir es auch nicht sagen können.

Was hören wir so oft aus Deutschland?

Wir werden behandelt wie ein Mensch 2.Klasse.

Wir sind Verbrecher.

Du bist ein Versager.

Denn Schulden und der Druck in Deutschland, sind nicht nur stressig, sie schaden nachhaltig der Gesundheit.

Fühlen Sie auch manchmal Anzeichen von Burn Out, Depression oder Schlafstörungen und suchen nach einer Lösung, die Schuldensituation wieder in den Griff zu bekommen?

Barbara

%d Bloggern gefällt das: