Tag Archive | Restschuldbefreiung in 12-18 Monaten

Insolvenz in England- auswandern auch mit Kindern möglich?

Insolvenz in England- auswandern auch mit Kindern möglich?

Hier möchte ich über Erfahrungen einer Insolvenz in England schreiben.

Ich habe es gewagt, nachdem in Deutschland keine Einigung mit meinen Gläubigern in Sicht war, bin ich mit meiner Familie nach England gezogen.

Es war ein sehr emotionaler Weg, wie ihr Euch vorstellen könnt. Wir mussten Familie und Freunde verlassen, ich gab meine Arbeit auf und musste mich von noch so anderen Sachen trennen.

Mein Mann ging hier seiner Arbeit nach und meine Tochter schickten wir nach reiflichen Überlegungen in eine englische, staatliche Schule. Viele Tränen von beiden Seiten wurden vergossen, es war ein Kampf für sie die englische Sprache zu erlernen und gleichzeitig neue Freunde zu finden.

Jetzt wächst unser Kind  3- sprachig auf, wir wohnen in einem Haus mit kleinen Garten und einen Job hier zu finden, ist nicht schwer, man fragt nicht nach Zeugnissen oder Referenzen.

Droht eine  finanzielle Schieflage, die man nicht mehr aufhalten kann, ist der Weg einer EU- Insolvenz einfach der bessere und vor allem schnellere.

In England ist man nicht Mensch dritter Klasse, wird nicht schief angeschaut, hier sieht man es als Chance, schnell wieder auf die Beine zu kommen.

Und das Beste daran. Nach 1 Jahr bist du Restschuldbefreit.

Hätte mir das einer vor 3 Jahren gesagt, ich gehe mit meiner Familie nach England, niemals wäre meine Antwort gewesen und jetzt wollen wir hier nicht mehr weg.

Es ist ein anderes Leben hier, ein entspanntes, mit immer freundlichen, hilfsbereiten Menschen. Und wie es überall ist, wenn man will, schafft man alles.

In der „Familie die Insolvenzler“ haben wir Freunde gefunden, haben gelernt über unsere Situation zu reden, wurden mit allen Sorgen und Nöten erhört.

Danke für die tollen Grillabende mit Euch zusammen.

Barbara

Advertisements

Privatinsolvenz in UK – Dieser Weg wird nicht einfach sein…………Pleite, was nun?

Pleite, was nun?

Dieser Weg wird kein leichter sein

Dieser Weg wird steinig und schwer
Nicht mit vielen wirst du dir einig sein
Doch dieser Leben bietet so viel mehr

Wer kennt diese Songtext nicht?

Manche treten dich
Manche lieben dich
Manche geben sich für dich auf.

http://www.myvideo.de/

Wer gescheiter ist, in finanziellen Schwierigkeiten steckt, kann nachts nicht schlafen, Beziehungen gehen auseinander, Familien werden getrennt.

Der absolute Tiefpunkt eines Unternehmers in seinem Leben ist die Pleite. Angst, versagt zu haben, Angst vor dem neuen “Leben”.

Was passiert in so einer Situation?
Konten werden gesperrt, Kreditkarten, private Kranken-und Altersvorsorge, Häuser, Eigentumswohnungen- alles weg.
Nehmen Sie sich in so einer Situation ein Beispiel an ihre Kinder, die sagen nicht: Mein Gott, was denken jetzt die Nachbarn. Denn kein Nachbar wird helfen, nein er tuschelt, wird sagen: Das war doch klar, so wie die gelebt haben.
Keiner sieht die Arbeit, die dahinter steckt. Keiner sieht die Zugeständnisse.
Wann waren wir das letzte Mal im Urlaub?
Wann habe ich meinen Partner, meine Kinder das letzte Mal die volle Aufmerksamkeit geschenkt?
Zu wem kann ich gehen und über meine finanziellen Schwierigkeiten sprechen?

Zu meiner Familie? Meinen Eltern?

Ich habe beides nicht getan, meine Angst als Versager dazustehen war zu groß.
Mein Selbstvertrauen war auf Punkt Null, wie kann ich meinen Kindern, meinen Mann und meinen Eltern erklären, dass ich jetzt den Status Verlierer in mir trage. Wie soll ich damit umgehen?
In mir kroch Angst und Verzweiflung hoch.
Jedesmal, wenn meine Kinder mich ansahen und fragten:” Mama, was ist los?” Es hat mir fast das Herz gebrochen, Ihnen zu erklären, das ich, das wir alles verlieren werden, wir die nächsten 6 Jahre in Deutschland auf vieles verzichten müssen.
Und dann habe ich mich daran erinnert, dass auch wir als Kind laufen gelernt haben, immer wieder hingefallen sind, um immer wieder aufzustehen.

“Erfolg hat der, der einmal mehr aufsteht als er hingefallen ist”! (Winston Churchill)

Ich bin pleite – ich bin aber noch ein Mensch. Ich schäme mich nicht, denn ich habe alles probiert – es ging schief, aber ich habe gelernt. Ich kämpfe und ich werde es schaffen!!!
Einen Abend, wir saßen mit den wenigen Freunden zusammen, die uns in dieser Situation geblieben sind, sprach jemand von einer Insolvenz in England.
Keine Ahnung, noch nie gehört, ich nach UK, niemals! Ist das anerkannt? Meine Schulden dann weg? Und für uns als Deutsche auch? Fragen über Fragen. Die ganze Nacht habe ich im Internet geschaut und wurde immer unsicherer.

Eins weiß ich jetzt genau: Die Krise ist eine einmalige Gelegenheit, um Dinge zu ändern.

Barbara

Privatinsolvenz in England – Meine erfolgreiche Restschuldbefreiung in England

Privatinsolvenz in England – Meine erfolgreiche Restschuldbefreiung in England

Helmut aus Berlin

48 Jahre, verheiratet, 1 Kind

650.000 Schulden vor der Entschuldung

Erfolgreicher Abschluss der Privatinsolvenz in England 2008

Als ich mich im April 2007 dazu entschied auf ein Privatinsolvenzverfahren in England einzulassen, stand mir das Wasser noch nicht bis zum Hals, aber es wurde im enger.

Leicht fiel es mir nicht, ich dachte an Job -und Wohnungssuche in England, an eine unbekannte Welt, in der ich nicht eintauchen wollte, ich zögerte lange, heute weiß ich, früher hätte ich beginnen müssen, nicht lange warten.

Aber am Ende ging alles gut.

Da meine Gläubiger ihre Forderungen unerbittlich androhten durchzusetzen, war mein einziger Weg aus diesem Schlamassel rauszukommen, eine Insolvenz in England durchzuführen.

Und das Internet war voll von Berater, die ein englisches Insolvenzverfahren mit Geld Zurück Garantie anboten.

Die Leistungen unterscheiden sich im geringem Maße. Egal, wo ich mich erkundigt habe, mir wurden Summen genannt, das mir zu meinen doch sehr hohen Schulden, auf einmal wieder die Hoffnung auf eine schnellere Entschuldung in England genommen wurde.

Wo bitteschön sollte ich 12.000 bis 25.000 Euro hernehmen? Das waren die Summen, die mir genannt wurden, wie sollte ich mich entscheiden? Wer sagt die Wahrheit, wer betreut mich 18 Monate bis zur Restschuldbefreiung?

Mein Bauchgefühl musste mich unterstützen, so traf ich mich in Deutschland zu Gesprächen mit „sogenannten Beratern“. Bei wenigen hatte ich das Gefühl, was sie erzählten, hatte Hand und Fuß. Als ich dann nach einigen Wochen Recherche und vielen durchgelesenen Nächten eine Entscheidung treffen musste, bin ich auf die Seite „Die Insolvenzler“ gestoßen und wurde auf einmal hellwach.

Da gibt es Menschen, die das Schamgefühl überwunden haben, sich outen, sagen “ Ja, wir waren in eine finanzielle Schieflage“ und möchten davon erzählen, möchten zeigen, dieser Weg wird nicht einfach sein, aber er ist machbar.

Ich wollte dort sofort anrufen, aber es war Mitten in der Nacht, aufgeregt legte ich mich ins Bett und konnte bis zum nächsten Morgen kaum schlafen.

10.00 Uhr mit Herzklopfen wählte ich die Nummer, war es wirklich wahr, was sie schrieben? Ein Mann ging ans Telefon und fragte: „Was kann ich für sie tun“?

Und von dieser Minute an veränderte sich meine Situation, ja auch mein Leben, ich buchte nach diesem Gespräch einen Flug nach London , wurde wie versprochen vom Flughafen abgeholt und in der „Familie der Insolvenzler“ sehr herzlich aufgenommen.

Völlig geschafft fuhren wir wieder zum Haus und ich traf auch Gleichgesinnte, Menschen die in einer finanziellen Krise steckten, wir grillten zusammen an einen lauen Sommerabend.

Meine Angst, als Versager da zu stehen, wurde mir vollkommen genommen.

Helmut

Privatinsolvenz in UK – Dieser Weg wird nicht einfach sein…………Pleite, was nun?

Pleite, was nun?

Dieser Weg wird kein leichter sein

Dieser Weg wird steinig und schwer
Nicht mit vielen wirst du dir einig sein
Doch dieser Leben bietet so viel mehr

Wer kennt diese Songtext nicht?

Manche treten dich
Manche lieben dich
Manche geben sich für dich auf.

Wer gescheiter ist, in finanziellen Schwierigkeiten steckt, kann nachts nicht schlafen, Beziehungen gehen auseinander, Familien werden getrennt.

Der absolute Tiefpunkt in seinem Leben ist die Pleite. Angst, versagt zu haben, Angst vor dem neuen “Leben”.

Was passiert in so einer Situation?
Konten werden gesperrt, Kreditkarten, private Kranken-und Altersvorsorge, Häuser, Eigentumswohnungen- alles weg.
Nehmen Sie sich in so einer Situation ein Beispiel an ihre Kinder, die sagen nicht: Mein Gott, was denken jetzt die Nachbarn. Denn kein Nachbar wird helfen, nein er tuschelt, wird sagen: Das war doch klar, so wie die gelebt haben.
Keiner sieht die Arbeit, die dahinter steckt. Keiner sieht die Zugeständnisse.
Wann waren wir das letzte Mal im Urlaub?
Wann habe ich meinen Partner, meine Kinder das letzte Mal die volle Aufmerksamkeit geschenkt?
Zu wem kann ich gehen und über meine finanziellen Schwierigkeiten sprechen?

Zu meiner Familie? Meinen Eltern?

Ich habe beides nicht getan, meine Angst als Versagerin dazustehen war zu groß.
Mein Selbstvertrauen war auf Punkt Null, wie kann ich meinen Kindern, meinen Mann und meinen Eltern erklären, dass ich jetzt den Status Verlierer in mir trage. Wie soll ich damit umgehen?
In mir kroch Angst und Verzweiflung hoch.
Jedesmal, wenn meine Kinder mich ansahen und fragten:” Mama, was ist los?” Es hat mir fast das Herz gebrochen, Ihnen zu erklären, das ich, das wir alles verlieren werden, wir die nächsten 6 Jahre in Deutschland auf vieles verzichten müssen.
Und dann habe ich mich daran erinnert, dass auch wir als Kind laufen gelernt haben, immer wieder hingefallen sind, um immer wieder aufzustehen.

“Erfolg hat der, der einmal mehr aufsteht als er hingefallen ist”! (Winston Churchill)

Ich bin pleite – ich bin aber noch ein Mensch. Ich schäme mich nicht, denn ich habe alles probiert – es ging schief, aber ich habe gelernt. Ich kämpfe und ich werde es schaffen!!!
Einen Abend, wir saßen mit den wenigen Freunden zusammen, die uns in dieser Situation geblieben sind, sprach jemand von einer Insolvenz in England.
Keine Ahnung, noch nie gehört, ich nach UK, niemals! Ist das anerkannt? Meine Schulden dann weg? Und für uns als Deutsche auch? Fragen über Fragen. Die ganze Nacht habe ich im Internet geschaut und wurde immer unsicherer.

Eins weiß ich jetzt genau: Die Krise ist eine einmalige Gelegenheit, um Dinge zu ändern.

Barbara

Privatinsolvenz in UK – Hotline Insolvenz

Wir reden über unsere Erfahrungen bei einer Privatinsolvenz in England, wer hat uns sicher begleitet, was gibt es zu beachten und was kommen für Kosten auf mich zu.

Jeder von uns hat seine eigene Geschichte, über die er reden möchte.

Die INSOLVENZLER bieten Informationen, Erfahrungsaustausch und Hilfe. Wir laden alle ein, die sich wie gelähmt fühlen, die einen Neustart wagen wollen und die wir nach diesem Gespräch zeigen wollen , Du bist nicht allein.

 

Montag bis Sonntag: 10.00 Uhr bis 22.00 Uhr

 

Tel: 0049 (0)6108 – 90 808 9

Insolvenz oder Vergleich?

Insolvenz oder Vergleich?????

Die Frage kann man so allgemein nicht beantworten. Es ist immer Verhandlungssache, mit wie viel die Gläubiger zufrieden sind. Da gibt es aber viele Faktoren, die eine Rolle spielen:

Nur Einige:

  • Wie viele Gläubiger sind es? (wenige mit hohen Beträgen oder viele mit kleinen Beträgen?)
  • Wie lange bestehen die Forderungen schon und haben die Gläubiger schon oft vollstreckt?
  • sind es eher Kleine Unternehmen oder große Gläubigerunternehmen?
  • Wie schnell kann die Vergleichssumme gezahlt werden?

Das Problem bei einem Vergleich ist in aller Regel, dass nicht alle mitmachen. Das kann man aber in einem außergerichtlichen Schuldenbereinigungsplan gut abklären. Wenn man dann sieht, dass

  • mehr als die Hälfte der Gläubiger nach Köpfen und
  • mehr als die Hälfte der Gläubiger nach Kapital

zustimmungsbereit sind, kann man ganz gezielt einen gerichtlichen Schuldenbereinigungsplan beantragen. Dieser sieht nicht anders aus als der außergerichtliche, aber es gibt folgende wichtige Besonderheit:

Wenn die Mehrheit der Gläubiger (nach Kopf und Kapital) sich für den Schuldenbereinigungsplan ausspricht, kann das Gericht die Zustimmung der anderen Gläubiger (also die die dagegen stimmen) ersetzen. Mit der Annahme und der Durchführung des Schuldenbereinigungsplanes gelten die Anträge auf Insolvenzeröffnung und Restschuldbefreiung als zurückgenommen. Der Schuldenbereinigungsplan ist also wenn man so will ein gerichtlichen (Zwangs-)Vergleich für die Gläubiger die nicht mitmachen wollen.

Privatinsolvenz in England – ein Ausweg aus der Schuldenfalle?

Privatinsolvenz in England – ein Ausweg aus der Schuldenfalle?

Wer gescheiter ist, in finanziellen Schwierigkeiten steckt, kann nachts nicht schlafen, Beziehungen gehen auseinander, Familien werden getrennt.

Der absolute Tiefpunkt eines Unternehmers in seinem Leben ist die Pleite. Angst, versagt zu haben, Angst vor dem neuen “Leben”.

Was passiert in so einer Situation?
Konten werden gesperrt, Kreditkarten, private Kranken-und Altersvorsorge, Häuser, Eigentumswohnungen- alles weg.
Nehmen Sie sich in so einer Situation ein Beispiel an ihre Kinder, die sagen nicht: Mein Gott, was denken jetzt die Nachbarn. Denn kein Nachbar wird helfen, nein er tuschelt, wird sagen: Das war doch klar, so wie die gelebt haben.
Keiner sieht die Arbeit, die dahinter steckt. Keiner sieht die Zugeständnisse.
Wann waren wir das letzte Mal im Urlaub?
Wann habe ich meinen Partner, meine Kinder das letzte Mal die volle Aufmerksamkeit geschenkt?
Zu wem kann ich gehen und über meine finanziellen Schwierigkeiten sprechen?

Zu meiner Familie? Meinen Eltern?

Ich habe beides nicht getan, meine Angst als Versager dazustehen war zu groß.
Mein Selbstvertrauen war auf Punkt Null, wie kann ich meinen Kindern, meinen Mann und meinen Eltern erklären, dass ich jetzt den Status Verlierer in mir trage. Wie soll ich damit umgehen?
In mir kroch Angst und Verzweiflung hoch.
Jedesmal, wenn meine Kinder mich ansahen und fragten:” Mama, was ist los?” Es hat mir fast das Herz gebrochen, Ihnen zu erklären, das ich, das wir alles verlieren werden, wir die nächsten 6 Jahre in Deutschland auf vieles verzichten müssen.
Und dann habe ich mich daran erinnert, dass auch wir als Kind laufen gelernt haben, immer wieder hingefallen sind, um immer wieder aufzustehen.

“Erfolg hat der, der einmal mehr aufsteht als er hingefallen ist”! (Winston Churchill)

Ich bin pleite – ich bin aber noch ein Mensch. Ich schäme mich nicht, denn ich habe alles probiert – es ging schief, aber ich habe gelernt. Ich kämpfe und ich werde es schaffen!!!
Einen Abend, wir saßen mit den wenigen Freunden zusammen, die uns in dieser Situation geblieben sind, sprach jemand von einer Insolvenz in England.
Keine Ahnung, noch nie gehört, ich nach UK, niemals! Ist das anerkannt? Meine Schulden dann weg? Und für uns als Deutsche auch? Fragen über Fragen. Die ganze Nacht habe ich im Internet geschaut und wurde immer unsicherer.

Eins weiß ich jetzt genau: Die Krise ist eine einmalige Gelegenheit, um Dinge zu ändern.

Barbara

6 Fragen und Antworten zur Steuerhinterziehung

6 Fragen und Antworten zur Steuerhinterziehung

Was ist Steuerhinterziehung?

Die Steuerhinterziehung ist in § 370 Abgabenordnung gesetzlich definiert. Danach macht sich jemand strafbar, wer den Finanzbehörden oder anderen Behörden über steuerliche Tatsachen unrichtige oder unvollständige Angaben macht, die Finanzbehörden pflichtwidrig über steuerliche Tatsachen in Unkenntnis lässt oder pflichtwidrig die Verwendung von Steuerzeichen oder Steuerstemplern unterlässt. Ein besonderer schwerer Fall liegt beispielsweise vor, wenn jemand, der in großem Ausmaß Steuern hinterzieht (BGH: ab € 50.000,00) oder unter Verwendung nachgemachter oder verfälschter Belege fortgesetzt Steuern hinterzieht.

Wie macht man sich strafbar?

Sie können selbst als Täter allein strafbar sein. Ist die Tat gemeinschaftlich begangen, können Sie als Mittäter strafbar sein. Aber es sind auch andere Beteiligungsformen möglich, wie die Beihilfe oder Anstiftung.

Wann muss man als Steuerhinterzieher ins Gefängnis?

In seinem wegweisenden Urteil vom 2. Dezember 2008 hat der BGH Vorgaben hinsichtlich der Strafzumessung für die Untergerichte erteilt (Az.: 1 StR 416/08). Danach hatte der BGH entschieden:

„Bei einem sechsstelligen Hinterziehungsbetrag wird die Verhängung einer Geldstrafe nur bei Vorliegen von gewichtigen Milderungsgründen noch schuldangemessen sein. Bei Hinterziehungsbeträgen in Millionenhöhe kommt eine aussetzungsfähige Freiheitsstrafe nur bei Vorliegen besonders gewichtiger Milderungsgründe noch in Betracht (vgl. BGH NStZ-RR 2007, 176, 178).“

Somit ist ab einem Hinterziehungsbetrag von mehr als € 100.000,00 mit einer Freiheitsstrafe zu rechnen. Darüber ist anzumerken, dass der BGH bereits ab einer Grenze von € 50.000,00 das Vorliegen eines schweren Falles der Steuerhinterziehung bejaht, welche bereits mit einer Mindestfreiheitsstrafe von 6 Monaten geahndet werden kann.

Wie kann man diese Folgen vermeiden?

§ 371 AO weist hier den Ausweg: Wer gegenüber der Finanzbehörde zu allen unverjährten Steuerstraftaten einer Steuerart in vollem Umfang die unrichtigen Angaben berichtigt, die unvollständigen Angaben ergänzt oder die unterlassenen Angaben nachholt, wird wegen dieser Steuerstraftaten nicht nach § 370 AO bestraft. Man spricht in diesem Fall von der sog. „Selbstanzeige“.

Wie mache ich eine Selbstanzeige?

Es gibt hierfür keine gesetzlich bestimmte Form, jedoch sind zahlreiche Details und Voraussetzungen zu beachten, um die Straffreiheit zu erlangen. Die Einholung professionellen Rats ist daher unerlässlich.

Wann verjährt die Steuerhinterziehung?

Die strafrechtliche Verjährungsfrist beträgt 5 Jahre. Sollte ein besonders schwerer Fall vorliegen, beträgt die Frist 10 Jahre. Unabhängig davon ist jedoch die Frage, wie lange die Finanzbehörden nicht erklärte Steuern zurückfordern können. Diesbezüglich beträgt die Frist grundsätzlich 10 Jahre.

Ist eine Selbstanzeige sinnvoll?

Der Rückkehr in die Straffreiheit ist stets uneingeschränkt sinnvoll. Als Organ der Rechts- und Steuerrechtspflege plädieren wir hierfür uneingeschränkt. Nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung vom 2. Januar 2014 sind jedoch zahlreiche Verschärfungen der Selbstanzeigeregelungen geplant, so dass ein weiteres Zuwarten gerade zum jetzigen Zeitpunkt unter keinen Umständen empfehlenswert ist.

Insolvenz in England – der Schritt ist machbar.

Insolvenz in England – der Schritt ist machbar.

Ich stehe vor einer finanziellen Schieflage und weiß nicht mehr weiter, Insolvenz in Deutschland mit 53 Jahren?

Was ist  das neue Insolvenz Gesetz? 25% an meine Gläubiger und noch Gerichtsgebühren?

Wie soll ich das aufbringen? Was ist das für ein Gesetz? Hilft doch mir als Schuldner nicht, nur meine Gläubigern. Sollte es nicht einen Vergleich anstreben?

Das neue Gesetz sieht es so vor;

Kernstück ist dabei die Verkürzung der so genannten Wohlverhaltensphase von derzeit sechs auf drei Jahre. Wer in dieser Zeit alles tut, um unter Aufsicht eines Insolvenzverwalters seinen Schuldenberg abzutragen – unter anderem indem er den pfändbaren Teil seines Einkommens abgibt – bekommt anschließend den Rest seiner Schulden erlassen. Immer noch eine Kannbestimmung.

Restschuldbefreiung In  Deutschland ist eine Kannbesimmung.

Thema Finanzamt: Beamte sehen Dich als Steuerbetrüger, Steuerhinterzieher und fordern gnadenlos ihre Forderungen.

Es gibt keine Verhandlungen, warum eigentlich nicht?

Was sind das für Menschen? Ich selber hatte die Steuerfahndung im Haus und wurde behandelt, wie ein Verbrecher. Reden? Keine Chance, Verhandlungen, keine Chance .

Und dann der Tipp: Insolvenz in England:

Es ist nicht einfach, man durchforstet  das Internet, aber wen kann ich vertrauen? Wer berät mich? Wer bietet seriöse Beratung an?

Man schaut sich Webseiten an, ruft Anwälte an, trifft sich mit “ Beratern“ und gleich ist es wieder da, die Angst, Angst den nächsten Schritt zu tun. Wen kann ich vertrauen?

Geht es wirklich so? Restschuldbefreiung in England?

Mein Berater fragte mich als ersten Satz: „Wann lassen Sie sich scheiden?“ Ich hatte Schweißausbrüche bevor wir Ihn begegneten und wusste nicht, was auf mich zukam und dann kam er lässig zu uns und sagte, es ist alles kein Problem. Mein Mann war überzeugt, ich nicht und das hat sich auch gezeigt.

Wir haben viel Geld gezahlt und keine Betreuung erfahren. Und das ist sehr oft so.

Wir sind ehemalige INSOLVENZLER, haben unsere eigene Geschichte und eins haben wir alle gemeinsam.

Wir standen alle vor dieser Situation und haben eine Beratung erfahren, die nicht das war, was uns versprochen wurde.

 

 “ Nur der, der es erlebt hat kann davon reden.“ 

 

Die INSOLVENZLER

 

 

 

 

 

 

 

Privatinsolvenz in England – Jetzt reden wir über unsere Erfahrungen.

Privatinsolvenz in England – Jetzt reden wir über unsere Erfahrungen.

Manchmal sind es Momente, Minuten oder Sekunden oder Tage, die Dein Leben verändern. Jeder hat seine eigene Geschichte, jeder kann darüber reden, aber wen kann man sich anvertrauen?

Es gibt Momente im Leben, wo es Situationen gibt, die nicht mehr zu lösen sind, die einen den Verstand rauben, schlaflose Nächte bereiten und auch deine Ehe in machen Situationen nicht mehr glücklich zu scheinen mag. Ein falsches Wort, eine falsche Geste, alles was dich gestört hat, kommt dann wieder hoch, das wollte ich nicht, das kann nicht wahr sein.

Finanzielle Probleme fressen uns auf, bringen Probleme , es gehen Ehen auseinander. Die Belastung ist hoch und dieser Situation zusammen zu halten, ist sehr schwer.

Ich habe es selber erlebt, mein Mann wollte nicht mehr, er hat jahrelang gearbeitet, immer selbstständig, seit seinem 18. Lebensjahr mit Höhen und Tiefen.

Eines Tages sagte er, so geht es nicht weiter und 3 Wochen später war die Steuerfahndung im unserem Haus.

Morgens um 7.30 Uhr klingelte es, wir schliefen noch, weil wir frei hatten, ich ging im Bademantel runter, total verschlafen, da fragten sie „Ist J. da? „Ich sagte ja.“

Dann ging alles sehr schnell und ich versuche es in meinen Worten wieder zu geben.

Wir kommen vom Finanzamt, Steuerfahndung, ich sagte ok und rief meinen Mann, ging auf die Toilette und dann ging es los. Mein Mann schrie nur noch, sage nichts, lass dich nicht beeinlussen, ich war gelähmt, alles durchsuchten sie, meine kleine Tochter, war krank, hatte Fieber, ich hatte kaum diese Nacht geschlafen.

Alles, wirklich alles haben sie durchsucht, sogar meine Unterwäsche, ich war fertig.

Dann die Frage an meinen Mann, was ist hier los? Er schaute mich an wie ein gehetztes Tier, er war nicht mehr bei mir, er ist von einer Etage zur anderen gerannt und schrie immer, sage nichts. Ich wusste nicht, was mir geschah, eine Beamtin hatte wohl Mitleid und sagte zur mir, warten wir erst einmal ab, das Zimmer meiner Tochter wurde noch untersucht und dann gingen sie mit vielen beschlagten Ordner los.

Und dann kam die Ruhe in unserem Haus, was mich sehr erschreckte, ich hatte Panik, Angst, was kommt da auf uns zu? Mein Mann war nicht mehr ansprechbar, er hat  mich nicht mehr wahrgenommen. Stunden vergingen, ich versuchte immer und immer wieder mit ihm zu reden, er blockte ab, hat mich angeschrien, hat mich verletzt und ist wie ein kleines Kind zu mir gekommen. Ich nahm ihn in meinen Armen und sagte, das kriegen wir hin. Dann schliefen wir ein.

Und am nächsten Morgen war mein Mann wieder wie ein gehetztes Tier, keine Ruhe, kein Einsehen, keine Entspannung und er rätselte, was er jetzt machen kann. Ich war für ihn nicht mehr da, ich hatte ja keine Ahnung und das zeigte er mir auch. Egal, was ich sagte, egal, was ich für Meinungen hatte, er blockte.

Ich war so verletzt und machte dennoch weiter, immer in den Gedanken, wir haben so viele Jahre unsere Firma geführt und super zusammen gearbeitet, alles passte. Was war passiert?

Ich wusste es und versuchte meinen Mann es zu erklären ohne ihn zu verletzen, sehr vorsichtig, ich habe Dich doch sooft hingewiesen,dass die Steuererklärung gemacht werden sollte. Stapelweise lagen Belege rum, ich wollte sie sortieren, er meinte, bringe da nichts durcheinander und so blieb es liegen, jahrelang.

Und wir haben den Schritt nach England gewagt, alles verloren und wieder neu gestartet, Danke an die INSOLVENZLER, sie haben uns da rausgeholt und aufgefangen, haben uns gezeigt, das das Leben wieder lebenswert ist, das es nicht nach mein Auto, mein Pool geht, sondern um uns selber………………………….

 

 

 

%d Bloggern gefällt das: