Tag Archive | Zurück zur Hauptkategorie

Insolvenz in England ein Erfahrungsbericht von Helmut – meine Insolvenz in England

Meine erfolgreiche Restschuldbefreiung in England

Helmut aus Berlin

48 Jahre, verheiratet, 1 Kind

650.000 Schulden vor der Entschuldung

Erfolgreicher Abschluss der Privatinsolvenz in England 2008

Als ich mich im April 2007 dazu entschied auf ein Privatinsolvenzverfahren in England einzulassen, stand mir das Wasser noch nicht bis zum Hals, aber es wurde im enger.

Leicht fiel es mir nicht, ich dachte an Job -und Wohnungssuche in England, an eine unbekannte Welt, in der ich nicht eintauchen wollte, ich zögerte lange, heute weiß ich, früher hätte ich beginnen müssen, nicht lange warten.

Aber am Ende ging alles gut.

Da meine Gläubiger ihre Forderungen unerbittlich androhten durchzusetzen, war mein einziger Weg aus diesem Schlamassel rauszukommen, eine Insolvenz in England durchzuführen.

Und das Internet war voll von Berater, die ein englisches Insolvenzverfahren mit Geld Zurück Garantie anboten.

Die Leistungen unterscheiden sich im geringem Maße. Egal, wo ich mich erkundigt habe, mir wurden Summen genannt, das mir zu meinen doch sehr hohen Schulden, auf einmal wieder die Hoffnung auf eine schnellere Entschuldung in England genommen wurde.

Wo bitteschön sollte ich 12.000 bis 25.000 Euro hernehmen? Das waren die Summen, die mir genannt wurden, wie sollte ich mich entscheiden? Wer sagt die Wahrheit, wer betreut mich 18 Monate bis zur Restschuldbefreiung?

Mein Bauchgefühl musste mich unterstützen, so traf ich mich in Deutschland zu Gesprächen mit “sogenannten Beratern”. Bei wenigen hatte ich das Gefühl, was sie erzählten, hatte Hand und Fuß. Als ich dann nach einigen Wochen Recherche und vielen durchgelesenen Nächten eine Entscheidung treffen musste, bin ich auf die Seite “Die Insolvenzler” gestoßen und wurde auf einmal hellwach.

Da gibt es Menschen, die das Schamgefühl überwunden haben, sich outen, sagen ” Ja, wir waren in eine finanzielle Schieflage” und möchten davon erzählen, möchten zeigen, dieser Weg wird nicht einfach sein, aber er ist machbar.

Ich wollte dort sofort anrufen, aber es war Mitten in der Nacht, aufgeregt legte ich mich ins Bett und konnte bis zum nächsten Morgen kaum schlafen.

10.00 Uhr mit Herzklopfen wählte ich die Nummer, war es wirklich wahr, was sie schrieben? Ein Mann ging ans Telefon und fragte: “Was kann ich für sie tun”?

Und von dieser Minute an veränderte sich meine Situation, ja auch mein Leben, ich buchte nach diesem Gespräch einen Flug nach London , wurde wie versprochen vom Flughafen abgeholt und in der “Familie der Insolvenzler” sehr herzlich aufgenommen.

Völlig geschafft fuhren wir wieder zum Haus und ich traf auch Gleichgesinnte, Menschen die in einer finanziellen Krise steckten, wir grillten zusammen an einen lauen Sommerabend.

Meine Angst, als Versager da zu stehen, wurde mir vollkommen genommen.

Helmut

Advertisements

Insolvenz in England ein Erfahrungsbericht von Helmut – meine Insolvenz in England

Meine erfolgreiche Restschuldbefreiung in England

Helmut aus Berlin

48 Jahre, verheiratet, 1 Kind

650.000 Schulden vor der Entschuldung

Erfolgreicher Abschluss der Privatinsolvenz in England 2008

Als ich mich im April 2007 dazu entschied auf ein Privatinsolvenzverfahren in England einzulassen, stand mir das Wasser noch nicht bis zum Hals, aber es wurde im enger.

Leicht fiel es mir nicht, ich dachte an Job -und Wohnungssuche in England, an eine unbekannte Welt, in der ich nicht eintauchen wollte, ich zögerte lange, heute weiß ich, früher hätte ich beginnen müssen, nicht lange warten.

Aber am Ende ging alles gut.

Da meine Gläubiger ihre Forderungen unerbittlich androhten durchzusetzen, war mein einziger Weg aus diesem Schlamassel rauszukommen, eine Insolvenz in England durchzuführen.

Und das Internet war voll von Berater, die ein englisches Insolvenzverfahren mit Geld Zurück Garantie anboten.

Die Leistungen unterscheiden sich im geringem Maße. Egal, wo ich mich erkundigt habe, mir wurden Summen genannt, das mir zu meinen doch sehr hohen Schulden, auf einmal wieder die Hoffnung auf eine schnellere Entschuldung in England genommen wurde.

Wo bitteschön sollte ich 12.000 bis 25.000 Euro hernehmen? Das waren die Summen, die mir genannt wurden, wie sollte ich mich entscheiden? Wer sagt die Wahrheit, wer betreut mich 18 Monate bis zur Restschuldbefreiung?

Mein Bauchgefühl musste mich unterstützen, so traf ich mich in Deutschland zu Gesprächen mit „sogenannten Beratern“. Bei wenigen hatte ich das Gefühl, was sie erzählten, hatte Hand und Fuß. Als ich dann nach einigen Wochen Recherche und vielen durchgelesenen Nächten eine Entscheidung treffen musste, bin ich auf die Seite „Die Insolvenzler“ gestoßen und wurde auf einmal hellwach.

Da gibt es Menschen, die das Schamgefühl überwunden haben, sich outen, sagen “ Ja, wir waren in eine finanzielle Schieflage“ und möchten davon erzählen, möchten zeigen, dieser Weg wird nicht einfach sein, aber er ist machbar.

Ich wollte dort sofort anrufen, aber es war Mitten in der Nacht, aufgeregt legte ich mich ins Bett und konnte bis zum nächsten Morgen kaum schlafen.

10.00 Uhr mit Herzklopfen wählte ich die Nummer, war es wirklich wahr, was sie schrieben? Ein Mann ging ans Telefon und fragte: „Was kann ich für sie tun“?

Und von dieser Minute an veränderte sich meine Situation, ja auch mein Leben, ich buchte nach diesem Gespräch einen Flug nach London , wurde wie versprochen vom Flughafen abgeholt und in der „Familie der Insolvenzler“ sehr herzlich aufgenommen.

Völlig geschafft fuhren wir wieder zum Haus und ich traf auch Gleichgesinnte, Menschen die in einer finanziellen Krise steckten, wir grillten zusammen an einen lauen Sommerabend.

Meine Angst, als Versager da zu stehen, wurde mir vollkommen genommen.

Helmut

Privatinsolvenz in England

Insolvenz in England– ohne soziale Kontakte?

Wir hören immer wieder von unseren Kunden, dass die Sorge allein in England zu sein, getrennt von Familie und Freunde, viele davon abhält eine Insolvenz in England durchzuführen.

Oft lernen wir Menschen kennen, die von Insolvenz Agenturen betreut werden und doch nicht betreut sind.

Es werden Zimmer oder Wohnungen besorgt und die Betreuung hört auf, hier in der Familie „Die Insolvenzler“ werden sie immer jemanden finden, der Ihnen zuhört, der sie versteht, für Sorgen und Ängste ein offenes Ohr hat.

Wir treffen uns regelmäßig, tauschen unsere Erfahrungen aus, helfen uns gegenseitig und unterstützen uns.

Jeder einzelne von uns Insolvenzlern hat seine eigene Erfahrung mit diesen Dienstleistern gemacht. Und jeder einzelne brachte seine individuelle Lebensgeschichte mit ganz unterschiedlichen finanziellen Ausgangssituationen mit nach England. Und manche von uns mussten einige Tiefschläge hinnehmen, weil die Beratungsleistung derer, die Geld dafür bekommen haben, um zu helfen, nicht eingehalten wurde. Dies gilt auch für großzügig gemachte Versprechen in deren Erstgesprächen.

Warum sollten Sie also die Fehler begehen, welche wir bereits hinter uns haben. Profitieren Sie von unseren Erfahrungen!

Bei uns sind Sie nicht nur eine Nummer, bei uns sind Sie Mensch, ein Partner, den wir sicher begleiten,  den wir zuhören und eine soziale Struktur bieten. 

Eine ausführliche Grundberatung ist kostenlos, über die gesamte Betreuungszeit von ca. 18 Monate haben wir den fairsten Preis im Wettbewerbsvergleich.

Reden Sie mit „Gleichgesinnten“ in unserer ersten Selbsthilfegruppe in England.

    • Hotline Insolvenz Tel: 0049 (0)6108 – 90 808 90

Oder schreiben Sie uns unter kontakt@die-insolvenzler.de

Ich bin insolvent, aber nicht kriminell

Ein Interview mit Anne Koark über das Tabu Insolvenz

http://www.existenzielle.de/cms/Magazin/Vorbilder/Im-Gespraech/index-b-1-120-783.html

Viel treffender hätten wir es auch nicht sagen können.

Was hören wir so oft aus Deutschland?

Wir werden behandelt wie ein Mensch 2.Klasse.

Wir sind Verbrecher.

Du bist ein Versager.

Denn Schulden und der Druck in Deutschland, sind nicht nur stressig, sie schaden nachhaltig der Gesundheit.

Fühlen Sie auch manchmal Anzeichen von Burn Out, Depression oder Schlafstörungen und suchen nach einer Lösung, die Schuldensituation wieder in den Griff zu bekommen?

Barbara

6 Fragen und Antworten zur Steuerhinterziehung

6 Fragen und Antworten zur Steuerhinterziehung

Was ist Steuerhinterziehung?

Die Steuerhinterziehung ist in § 370 Abgabenordnung gesetzlich definiert. Danach macht sich jemand strafbar, wer den Finanzbehörden oder anderen Behörden über steuerliche Tatsachen unrichtige oder unvollständige Angaben macht, die Finanzbehörden pflichtwidrig über steuerliche Tatsachen in Unkenntnis lässt oder pflichtwidrig die Verwendung von Steuerzeichen oder Steuerstemplern unterlässt. Ein besonderer schwerer Fall liegt beispielsweise vor, wenn jemand, der in großem Ausmaß Steuern hinterzieht (BGH: ab € 50.000,00) oder unter Verwendung nachgemachter oder verfälschter Belege fortgesetzt Steuern hinterzieht.

Wie macht man sich strafbar?

Sie können selbst als Täter allein strafbar sein. Ist die Tat gemeinschaftlich begangen, können Sie als Mittäter strafbar sein. Aber es sind auch andere Beteiligungsformen möglich, wie die Beihilfe oder Anstiftung.

Wann muss man als Steuerhinterzieher ins Gefängnis?

In seinem wegweisenden Urteil vom 2. Dezember 2008 hat der BGH Vorgaben hinsichtlich der Strafzumessung für die Untergerichte erteilt (Az.: 1 StR 416/08). Danach hatte der BGH entschieden:

„Bei einem sechsstelligen Hinterziehungsbetrag wird die Verhängung einer Geldstrafe nur bei Vorliegen von gewichtigen Milderungsgründen noch schuldangemessen sein. Bei Hinterziehungsbeträgen in Millionenhöhe kommt eine aussetzungsfähige Freiheitsstrafe nur bei Vorliegen besonders gewichtiger Milderungsgründe noch in Betracht (vgl. BGH NStZ-RR 2007, 176, 178).“

Somit ist ab einem Hinterziehungsbetrag von mehr als € 100.000,00 mit einer Freiheitsstrafe zu rechnen. Darüber ist anzumerken, dass der BGH bereits ab einer Grenze von € 50.000,00 das Vorliegen eines schweren Falles der Steuerhinterziehung bejaht, welche bereits mit einer Mindestfreiheitsstrafe von 6 Monaten geahndet werden kann.

Wie kann man diese Folgen vermeiden?

§ 371 AO weist hier den Ausweg: Wer gegenüber der Finanzbehörde zu allen unverjährten Steuerstraftaten einer Steuerart in vollem Umfang die unrichtigen Angaben berichtigt, die unvollständigen Angaben ergänzt oder die unterlassenen Angaben nachholt, wird wegen dieser Steuerstraftaten nicht nach § 370 AO bestraft. Man spricht in diesem Fall von der sog. „Selbstanzeige“.

Wie mache ich eine Selbstanzeige?

Es gibt hierfür keine gesetzlich bestimmte Form, jedoch sind zahlreiche Details und Voraussetzungen zu beachten, um die Straffreiheit zu erlangen. Die Einholung professionellen Rats ist daher unerlässlich.

Wann verjährt die Steuerhinterziehung?

Die strafrechtliche Verjährungsfrist beträgt 5 Jahre. Sollte ein besonders schwerer Fall vorliegen, beträgt die Frist 10 Jahre. Unabhängig davon ist jedoch die Frage, wie lange die Finanzbehörden nicht erklärte Steuern zurückfordern können. Diesbezüglich beträgt die Frist grundsätzlich 10 Jahre.

Ist eine Selbstanzeige sinnvoll?

Der Rückkehr in die Straffreiheit ist stets uneingeschränkt sinnvoll. Als Organ der Rechts- und Steuerrechtspflege plädieren wir hierfür uneingeschränkt. Nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung vom 2. Januar 2014 sind jedoch zahlreiche Verschärfungen der Selbstanzeigeregelungen geplant, so dass ein weiteres Zuwarten gerade zum jetzigen Zeitpunkt unter keinen Umständen empfehlenswert ist.

Insolvenz in England- auswandern auch mit Kindern möglich?

Insolvenz in England- auswandern auch mit Kindern möglich?

Hier möchte ich über Erfahrungen einer Insolvenz in England schreiben.

Ich habe es gewagt, nachdem in Deutschland keine Einigung mit meinen Gläubigern in Sicht war, bin ich mit meiner Familie nach England gezogen.

Es war ein sehr emotionaler Weg, wie ihr Euch vorstellen könnt. Wir mussten Familie und Freunde verlassen, ich gab meine Arbeit auf und musste mich von noch so anderen Sachen trennen.

Mein Mann ging hier seiner Arbeit nach und meine Tochter schickten wir nach reiflichen Überlegungen in eine englische, staatliche Schule. Viele Tränen von beiden Seiten wurden vergossen, es war ein Kampf für sie die englische Sprache zu erlernen und gleichzeitig neue Freunde zu finden.

Jetzt wächst unser Kind  3- sprachig auf, wir wohnen in einem Haus mit kleinen Garten und einen Job hier zu finden, ist nicht schwer, man fragt nicht nach Zeugnissen oder Referenzen.

Droht eine  finanzielle Schieflage, die man nicht mehr aufhalten kann, ist der Weg einer EU- Insolvenz einfach der bessere und vor allem schnellere.

In England ist man nicht Mensch dritter Klasse, wird nicht schief angeschaut, hier sieht man es als Chance, schnell wieder auf die Beine zu kommen.

Und das Beste daran. Nach 1 Jahr bist du Restschuldbefreit.

Hätte mir das einer vor 3 Jahren gesagt, ich gehe mit meiner Familie nach England, niemals wäre meine Antwort gewesen und jetzt wollen wir hier nicht mehr weg.

Es ist ein anderes Leben hier, ein entspanntes, mit immer freundlichen, hilfsbereiten Menschen. Und wie es überall ist, wenn man will, schafft man alles.

In der „Familie die Insolvenzler“ haben wir Freunde gefunden, haben gelernt über unsere Situation zu reden, wurden mit allen Sorgen und Nöten erhört.

Danke für die tollen Grillabende mit Euch zusammen.

Barbara

Schuldenfrei in England – Privatinsolvenz in England

Schuldenfrei in England – Privatinsolvenz in England
Was wäre wenn..
  • Ihnen kein Gläubiger mehr zu nahe treten kann.Sie ab sofort wieder krankenversichert sind
  • Sie mit Gläubigern – aufgrund der besseren Verhandlungsposition in EnglandVergleiche schließen können, um die Insolvenz komplett zu vermeiden
  • Sie sofort ein neues Leben beginnen können
  • Sie die Zeit der EU-Insolvenz sogar dafür nutzen können, Ihre englischen Sprachkenntnisse zu verbessern
  • Sie nach der Insolvenz von gerade einmal 12 Monaten mit der Restschuldbefreiungsurkunde (Discharge) alle Gläubiger anschreiben und diese Sie ausbuchen müssen.
Schließen Sie die Augen und stellen Sie sich kurz ein freies Leben ohne Gläubiger vor. 
Breitet sich in Ihrem Kopf so etwas wie Ruhe aus? Gefällt Ihnen das Gefühl?
Barbara

Hallo und herzlich willkommen!

Schön, dass Sie uns gefunden haben. Wir sind soeben mit unserem Blog online gegangen und würden uns freuen, wenn Sie uns öfter besuchen.

Wir werden uns bemühen, hier interessante Beiträge rund um das Thema Insolvenz in England sowie das Leben in England zu veröffentlichen.

Bis bald… Eure Insolvenzler

%d Bloggern gefällt das: